Sizilianische Verhältnisse

Wie letzte Woche bekannt wurde sind im Fall Tullnau 22 die Würfel endgültig gefallen. Familie Hirsch hat laut eigener Aussage den Druck seitens des Investors nicht mehr ausgehalten und beschlossen  aus dem Haus auszuziehen.(NN Bericht)

Der mit der EnviCon ausgemachte Übergabetermin für das Grundstück  ist bereits seit Mai verstrichen (Quelle EnviCon Mitarbeiter). Laut Aussage einiger am Projekt beteiligter Personen kostet somit jeder weitere Tag an dem das über 100 Jahre alte Haus steht und somit der Baubeginn weiter verzögert wird, den Investor Alfons Doblinger Geld. Daher wurde laut Bewohnern des Hauses der Druck auf sie immer weiter erhöht um diese zum Auszug zu bewegen. Abgestellte pumpen mit Folge eindringenden Wasser im Keller, ausfallende Heizungen, vor der Tür demonstrativ geparkte Umzugs LKW und viele andere Schikanen. Weiterlesen

In den Nordstadtgärten Tucher im Mai

So heute gab es endlich ein paar Infos von der KIB zu ihrem Bauprojekt, neben Artikeln in den üblichen Tageszeitungen (NN, NZ, AZ) konnte man sich auch bei einer Infoveranstalltung auf dem Tuchergelände informieren.

Warum die KIB solange gewartet hat bis sie mit Informationen an die Öffentlichkeit ging? Weil sie, laut eigener Aussage bis vor wenigen Wochen noch nicht wusste was sie überhaupt dort bauen wird.

Heute wusste sie es. Ein äußerst für die Sache begeisterter Geschäftsführer stellte das neue Konzept vor.

Auf dem Gelände entstehen in den nächsten 6 bis 8 Jahren 600-700 Eigentums- und Mietwohnungen in Form von „normalen“ Wohnungen, Loft-Like-Wohnungen, Stadtvillen und Town-Houses, ein Kindergarten, Flächen für Gastronomie, Einzelhandel und Gewerbe und ganz ganz viel Grünflächen.

Im Sudhaus sollen Büros, Wohnungen und ein Gastronomiebetrieb mit Biergarten entstehen.

Der Wasserturm bleibt als Wahrzeichen erhalten und bekommt einen neuen Anbau der sich an dem Erscheinungsbild des alten orientiert, allerdings leider  nur noch einen anstatt 3 Flügeln hat .

In Turm und Anbau entstehen dann exklusive Loftwohnungen.


Das ganze läuft jetzt dann nicht mehr unter dem Namen „Schillerpark“ sondern unter dem Namen Weiterlesen

Tullnau Kopfbau Abriss

So der Kopfbau ist weg.

Leider.

Die Stadt wollte zwar offiziell dass das ganze  Industriedenkmal  erhalten bleibt, hat aber vor dem Verkauf des Grundstücks vergessen das Gebäude unter Denkmalschutz zu stellen oder den neuen Besitzer an irgendwelche Auflagen diesbezüglich  zu binden.

Das auf dem Grundstück ein Parkhaus entstehen soll wurde aber festgelegt.

Am 4.4 und 5.4 wurde der Kopfbau des ersten Elektrizitätswerks Nürnbergs abgerissen.Er musste der Einfahrt zu dem Parkhaus weichen, da diese sonst zu eng gewesen wäre.

Ein Video in Zeitraffer davon findet man hier  und Fotos von mir gibt es gleich unten.

Als ich vor Ort war, um den Abriss zu fotografieren, hatte ich die Gelegenheit mit dem Chef von Envi Con, der Käuferfirma, die dort ihre Zentrale bauen möchte, zu sprechen und ein paar Infos zu erhalten. Weiterlesen

Frankenburgerhaus Abriss

Die Deutsche Rentenversicherung liegt voll im Trend und lässt ihr altes Haus abreissen und durch ein neues ersetzten.

Bei dem alten Haus handelt es sich um  das Dr.-Frankenburger-Haus welches an der Äußeren Bayreuther Straße liegt und 1916 gebaut wurde.

Zuerst leitete hier der jüdischen Lungen-Facharzt Alexander Frankenburger sein Sanatorium

später ab 1956 residierte hier die Landesversicherungsanstalt (LVA) für Ober- und Mittelfranken

und ab 2005 gehört das Haus der Deutschen Rentenversicherung (DRV) mit der die LVA fusionierte.

Bereits 2008 hatte die DRV der Stadt die Abrisspläne vorgelegt doch erst Anfang 2011 kamm Weiterlesen

Tullnau Abriss


So, nach dem ganzen hin und her an Informationen und Befürchtungen gestern wissen wir heute mehr.

Eine Zwangsräumung gab es heute nicht. Zwar stimmt es, dass der Druck seitens des Investors auf die Anwohner das Haus zu verlassen massiv steigt, vor die Tür gesetzt wurden sie heute allerdings nicht.

Eine Person ist heute aus dem Haus ausgezogen. Die 3 LKW und 3 Anhänger die seit gestern davor parkten waren für diesen Umzug bestimmt.

Die Aussage, dass heute alle Personen ausziehen, hat sich als nicht wahr herausgestellt.

Der Umzug fand heute früh statt, war gegen etwa 9 Uhr beendet und wurde vom Investor bezahlt. Ein LKW sowie 2 Anhänger der Umzugsfirma stehen immer noch vor dem Haus (Stand 2.4.11 23.30 Uhr)

3 Wohnungen sind laut Aussagen der Anwohner noch bewohnt. Die Dame mit der ich heute sprach wohnt seit 47 Jahren in dem Haus, wird von einem Anwalt beraten und gibt sich sehr kampfeslustig: „Ich lass mich hier nicht so einfach vertreiben“, „so geht man nicht mit Menschen um, das lassen wir uns nicht gefallen“, „so schnell sind wir hier nicht weg“ schimpfte sie heute .

Weiterlesen

Tucher Abriss 12. Woche

So schon wieder 3 Wochen vorbei. Mittlerweile  steht fest das der Wasserturm neben dem Sud-und Brauhaus  definitiv erhalten bleibt, der Rest wird in den kommenden 10 Monaten abgerissen.

Die Entscheidung das der Turm stehen bleibt  ist auf jeden Fall  erfreulich, ich bin aber der Meinung das man  mehr von der alten Bausubstanz erhalten sollte.

Zum einem weil es nicht mehr besonders viel von dieser in Nürnberg gibt und zum anderem weil die Gebäude einfach toll sind 😉

Wenn man durch die alten, hochen, und großen Zimmer, Hallen und Keller spaziert und den Gedanken freien Lauf lässt, fallen einem tausend Möglichkeiten ein wie man diese Räume nutzen und umgestalten könnte.

Hm jajaj …

Getan hat sich in den letzten 3 Wochen auf jeden Fall  einiges auf dem Gelände.Von den neueren Teilen der Brauerei sind nun auch die Keller verschwunden und in den alten Teilen wird weiterhin fleißig entkernt und zerlegt. Aber da Bilder mehr sagen als tausend Worte gibt es jetzt erstmal ein paar Bilder.

Weiterlesen

Tucher Abriss 8. Woche


Es ist schon beachtlich in welcher Geschwindigkeit die alte Tucherbrauerei dem Erdboden gleich gemacht wird und wie schwierig es ist zu erfahren was denn genau auf diesem Gelände entstehen wird.Vor Ort gibt es leider keine Informationstafeln die darauf hinweisen was hier entstehen soll oder wer der Besitzer bzw Bauherr ist. Ich wunder mich immer wieder dass bei so einem großem Bauprojekt und bei der  Historischen Bedeutung der Brauerei die Leute so schlecht bzw gar nicht informiert werden. Auch zu dem Erhalt bestimmter Teile der Brauerei und deren Denkmalschutz bekommt man momentan nur widersprüchliche Angaben….

Klemmt man sich vor den PC und durchforstet das Internet findet man  zumindest 2 kurze Pressemitteilungen mit ein paar Informationen die einem weiterhelfen. Weiterlesen