Baustelle Nürnberg

Nürnberg durchlebt gerade einen regelrechten Bauboom. Seit etwa 3 Jahren wird an allen Ecken abgerissen, saniert oder neugebaut. Brachen und Ruinen werden belebt und Baulücken geschlossen. Da diese Baustellen zunehmend das Gesicht der Stadt prägen, werde ich sie in Zukunft öfter mal unter die Lupe nehmen.

Am Wochenende habe ich mich auf dem ehemaligen Gelände von Heumann Pharma in der Allersberger-Straße umgeschaut.

Der mittlerweile über 100 Jahre alte nürnberger Pharmakonzern, errichtete hier im Jahr 1935 seine Fabrik. In den Gebäuden wurden über viele Jahre Arzneimittel aller Arten entwickelt, produziert und gelagert. Gegründet wurde das Unternehmen 1913 von Ludwig Heumann, einem katholischer Priester der Diözese Eichstätt und Naturheilkundler. Aus dem kleinen Unternehmen wurde schnell ein großer Konzern. 1989 wurde die Heumann Pharma GmbH vom Saatgut und Herbizid Giganten Monsanto gekauft und gehört seit 2005 der indischen Torrent Pharma.

1b60428ed3e131bd28d2abdbf89613Fabrik und Produktion um 1935 ( Quelle Fotos )

img1523027de7f-6a66-45e6-b4f7-3260b04c68f5Fabrik-Gelände um 1959

img158Heumann Neubau ca 1963 (Haus B)

Das Firmengelände an der Allersberger-Straße wurde 2003 aufgegeben und befand sich seit dem im Tiefschlaf. 2010 erwarb Immobilienentwickler Volker Koch das Gelände nach dem plötzlichen Tod des Vorbesitzers von der Sparkasse. Knapp 10000 Quadratmeter des Areals gehören mittlerweile der fürther P&P. Koch behielt nur eins der Gebäude. Der Bau, der direkt an der Allesberger-Straße steht, ist mittlerweile saniert und wird von Mitarbeitern des Wasserwirtschaftsamtes bevölkert. Ein Neubau nebenan ist noch in Planung. Auf dem restlichen Areal laufen die Umbauarbeiten unter der Regie der P&P, seit 2011 auf Hochtouren. Hier enstehen unter dem Namen UNIkate und CityCentral 326 Wohnungen mit einer Größe von 23 – 140qm. Im 9-Stockwerke hohem Hauptgebäude (Haus B) werden vor allem kleine Studentenwohnungen entstehen. Die Preise für die Studentenbuden gehen bei etwa 90.000€ los. Eigentlich nur was für Käufer mit zu viel Geld die gerne Steuern sparen möchten…

„Die Immobilie eignet sich hervorragend als Kapitalanlage. Kapitalanleger können sogar bis zu einem Drittel des Kaufpreises sparen, da es sich bei dem Objekt um ein Sanierungsgebäude handelt. Denn der Gesetzgeber unterstützt die Modernisierung von Objekten, die in Sanierungsgebieten gelegen sind. Eigennutzer der Immobilie können einen Großteil der Sanierungskosten und Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Sie können über einen Zeitraum von 10 Jahren 9% der Sanierungskosten geltend machen. Kapitalanleger welche die Immobilie vermieten können über einen Zeitraum von 50 Jahren 2 % für die Altsubstanz abschreiben und außerdem eine Sonderabschreibung durchführen über einen Zeitraum von 8 Jahren x 9 % oder 4 Jahre x 7 %.  Kapitalanleger können bei den Nürnberger UNIkaten mit Renditen von bis zu 7,1 % rechnen. Studentenwohnungen Sind eine Investition in die Zukunft.“

Als zukünftiger Mieter kann man sich über helle Zimmer mit Balkon, guter Ausstattung, in super Lage und je nachdem im welchen Stockwerk man ist, mit einem grandiosem Ausblick freuen. Insofern man das nötige Kleingeld für die, tendenziell etwas überhöhte Miete hat.

Oben auf den Dächern entstehen großzügige Penthousewohnungen. Diese sind absolut ein Highlight. Vergleicht man hier Preis/Leistung mit den kleinen Studentenzimmern, sind die Penthousedinger, wenn man gerade 500T über hat, sicher die bessere Wahl.

Auch wenn ich kein Fan von weißen Putzfassaden bin, muss ich sagen das mir die Veränderung auf dem Gelände gut gefällt. Ich finde es immer wieder schön wenn alte Industrie-Gebäude nicht abgerissen, sondern saniert und umgebaut werden. Dies zeigt auf schöne Art und weise, dass auch in schlichten 60er Jahre Klötzen noch Potential für eine positive Veränderung steckt. Man muss halt nur wollen.

Die vor kurzem noch ziemlich abgeranzten Gebäude machen jetzt schon einen ordentlichen Eindruck und gefallen mir gut. Mit Balkonen, etwas grün und Menschen wird das ein ganz nettes Wohnquartier.

Hier einige Fotos von meinem letzten Besuch.

IMG_0999

IMG_1021

IMG_1018Haus C

IMG_0924Haus C

IMG_0960

IMG_0948Blick auf Haus B

IMG_0963

IMG_0972Terrasse Penthouse 5.Stock-Haus A

IMG_0985

IMG_0982

IMG_0981

IMG_0976

IMG_0812Ausblick Penthouse 9.Stock-Haus B

IMG_0866

IMG_0896Ausblick Dachterrasse 6.Stock-Haus B

IMG_0895

IMG_0898

IMG_0901

IMG_0904

IMG_0916Blick aus einem der Zimmer.

IMG_1024Heumann Areal von der I-Live Baustelle aus gesehen.

IMG_0997Das IMEX steht momentan die meiste Zeit leer, wird sich aber nach dem Abschluss der Bauarbeiten hoffentlich wieder mit Leben füllen.

Microsoft Word - anz.docÜbersicht. Links unten – Sanierungsobjekt von Kochinvest, Rundbau unten – Nebau Kochinvest, rechts – P&P Haus B, mitte – P&P Haus C, oben P&P Haus A

Beste Grüße

Danko
Quellen und Links

Flickr Fotoset

Wikipedia Artikel über Ludwig Heumann

Artikel – Flächenrecycling: Neues Leben auf altem Gelände

Quadratmeter Magazin – UNIkate Nürnberg

Website von Heumann Pharma

Historische Bilder

Bildarchiv Heumann

Luftaufnahmen – Bild und Erinnerung: Nürnberger Luftaufnahmen der 50er Jahre

Foto Heumann Neubau um 1963 – Bildband „Nürnberg“ Verlag Karl Ulrich & Co., Nürnberg 1965

3 Gedanken zu “Baustelle Nürnberg

  1. Bin da ganz bei dir, ich freue mich auch immer, wenn ein Industriegelände ohne Abrisse zu Wohnraum umgewandelt wird. Leider fehlt mir aber doch fast immer ein klitzekleiner Hinweis darauf, dass es mal ein Industriegebiet gewesen ist. Ein Logo, ein Tor mit Schild oder irgend etwas an der fassade wäre doch nicht zu viel verlangt, so überwiegt dann doch der Eindruck, dass nur saniert statt abgerissen und neugebaut worden ist, weil es steuerlich günstiger ist (Energievorgaben, steuerliche Abschreibung, Stellplatznachweise). Danke für deine stets tollen Artikel und Recherchen!

    1. Hi Boris, danke für dein Kommentar.
      Das mit dem Hinweis sehe ich auch so. Ich finde es gerade dann toll wenn man wircklich noch etwas vom alten Idustrieflair einatmen kann. Wenn die Geschichte eines solchen Areals noch sichtbar und spürbar ist und nich alles totsaniert wurde. Beim Heumann Areal hoffe ich sehr dass da noch was kommt und bin gespannt wie das Endergebniss hier aussehen wird.

  2. Ich wohne nicht weit von dem Areal entfernt und laufe wöchentlich daran vorbei. Mir gefallen die Veränderungen ebenso. Hoffentlich werden die Fenster gut gedämmt sein, sonst muss der Mieter ein Eisenbahnfan sein. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s